KAUFEN
Suchen

PDF 2.0 (ISO 32000-2): Bestehende Acrobat-Funktionen

Die im Folgenden beschriebenen PDF-2.0-Funktionen wurden bereits in früheren Acrobat-Versionen eingeführt.

Acrobat-9-Funktionen

Folgende Funktionen wurden in Acrobat 9 (2008) implementiert und in PDF 1.7 Adobe Extension Level 3 spezifiziert:

Multimedia-Inhalte wie Audio und Video können in RichMedia-Anmerkungen gespeichert und mit Aktionen vom Typ RichMediaExecute abgespielt werden. RichMedia-Anmerkungen unterstützen die Interaktion und Kombination von Audio, Video und 3D-Modellen (Beispiele).

2D- und 3D-Geodaten lassen sich so zusammenfügen, dass Seiteninhalte geografisch registriert werden können. Geo-Referenzdaten definieren die Beziehung zwischen Seiteninhalten und geografischen Regionen mithilfe verschiedener gängiger Geo-Modelle der Erde (Beispiele). Obwohl bei PDF 1.7 Extension Level 3 und PDF 2.0 das Anhängen von Geodaten an Seite, Bild oder Form XObject möglich ist, unterstützen Acrobat DC und frühere Acrobat-Versionen Geodaten nur auf Seitenebene.

Die Unterstützung für 3D-Modelle im U3D-Format ist bereits in PDF 1.7 verfügbar, während PDF 2.0 zusätzlich 3D-Modelle im PRC-Format gemäß ISO 14739-1:2014 unterstützt. PRC-Unterstützung ist ab Acrobat 8.1 verfügbar.

In Anmerkungen vom Typ Projection können Abmessungen und Kommentare für 3D-Modelle gespeichert werden.

PDF-Sammlungen (Portfolios) sind bereits in PDF 1.7 verfügbar. Ab Acrobat 9 werden verschachtelte Ordner und ein Flash-basierter Navigator unterstützt. Während hierarchische Sammlungen Bestandteil von PDF 2.0 sind, werden Flash-basierte Navigatoren nicht unterstützt; sie wurden durch eine Reihe von vordefinierten (benannten) Navigatoren wie z.B. eine Kachel-Ansicht, eine Reihe von Thumbnails oder eine baumartige Darstellung ersetzt.

Dateianhängen kann ein Thumbnail-Bild zugeordnet werden.

Acrobat 9 erweitert die AES-Verschlüsselung um die Unterstützung von Unicode-Kennwörtern und 256-Bit-Schlüsseln. Unicode-Kennwörter sind Bestandteil von PDF 2.0. Wegen einer Schwäche bei der Verarbeitung von Kennwörtern wurde der Algorithmus in Acrobat 9 jedoch nicht in PDF 2.0 aufgenommen (für weitere Informationen siehe Verschlüsselung.)

In Acrobat 9 wurden auch Barcode-Felder eingeführt, das sind Textfelder mit dynamischen Barcodes in den Formaten PDF417, Data Matrix oder QR-Code (Beispiel). Barcode-Felder wurden jedoch nicht in PDF 2.0 aufgenommen.

Acrobat-X-Funktionen

Die unten aufgeführten Funktionen wurden in Acrobat X (2010) implementiert, mit dem sich formal Dokumente gemäß PDF 1.7 Adobe Extension Level 8 erzeugen lassen. Adobe hat die Spezifikation zu Extension Level 8 allerdings nie veröffentlicht:

Die bestehende AES-basierte Verschlüsselung wurde überarbeitet, die Sicherheitslücken im Acrobat-9-Algorithmus geschlossen. Das Verfahren zum Ableiten des Chiffrierschlüssels aus dem Benutzerkennwort unterscheidet sich von dem in Acrobat 9. Acrobat X unterstützt zwar sowohl AES-128 als auch AES-256, PDF 2.0 empfiehlt jedoch statt AES-128 die ausschließliche Verwendung von AES-256.

Digitale Signaturen gemäß den PAdES-Standards ETSI TS 102 778 und ETSI EN 319 142; für weitere Informationen siehe hier. PAdES enthält Verbesserungen für die eigentliche Signatur (Schutz vor einem Angriffsszenario, das als Zertifikatsaustausch bezeichnet wird), Unterstützung für den Document Security Store (DSS), mit dem sich Validierungsmaterial an ein signiertes PDF-Dokument anhängen lässt, sowie Unterstützung für Zeitstempelsignaturen auf Dokumentebene und für Langzeitvalidierung (LTV).

Acrobat-XI-Funktionen

Folgende Funktionen wurden in einzelnen Dokumenten spezifiziert und in Acrobat XI (2012) implementiert:

Digitale Signaturen waren bislang auf die RSA- und DSA-Signaturalgorithmen beschränkt. Mit Acrobat XI wurde die Unterstützung für Signaturen gemäß Elliptic Curve Cryptography (ECC) eingeführt. Acrobat XI und DC unterstützen nur die gängigsten vom NIST gemäß RFC 5480 empfohlenen Kurven (Liste der in Acrobat unterstützten Algorithmen). Weitere gängige elliptische Kurven, einschließlich der Brainpool-Kurven (RFC 5639) und der modernen Curve25519 (RFC 7748) werden in Acrobat nicht unterstützt. Für weitere Informationen zu Elliptic Curve Cryptography in PDF siehe hier.

Ab Acrobat XI wird Elliptic Curve Cryptography (ECC) für die Public-Key-Verschlüsselung unterstützt, auch als Zertifikatsicherheit bezeichnet (Liste der in Acrobat unterstützen Algorithmen). Siehe auch Zertifikatsicherheit. AES-256 ist der einzige von PDF 2.0 gebilligte symmetrische Algorithmus für Zertifikatsicherheit. Alle anderen, in früheren PDF- und Acrobat-Versionen unterstützten Algorithmen gelten als veraltet, unter anderem DES, Triple-DES, AES-128 und AES-192.