Was ist neu in PDFlib 10?

Was ist neu in PDFlib/PDFlib+PDI/PPS 10.0?

Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die wichtigsten neuen oder verbesserten Funktionen in PDFlib/PDFlib+PDI/PPS 10.0 und Block Plugin 6.0. Es gibt noch viele weitere neue Features; Details finden Sie im PDFlib-10.0-Tutorial und in der PDFlib 10.0 API Reference.

Farbfonts und Emoji

OpenType-Farbfonts ermöglichen Glyphbeschreibungen mit Farbe und Transparenz. Sie sind insbesondere für Emoji-Fonts weit verbreitet. PDFlib unterstützt Farbfonts, die auf SVG- oder Microsoft COLR-Glyphen basieren, zusammen mit OpenType-Features, Variationsselektoren und Emoji-Variationssequenzen, z.B. zur Änderung der Hautfarbe oder des Geschlechts eines bestimmten Emoji.

Import von Formularfeldern und Anmerkungen mit PDFlib+PDI

PDFlib+PDI importierte traditionell nur den Seiteninhalt, ignorierte aber interaktive Elemente. Links und andere Anmerkungstypen, Formularfelder, Aktionen und JavaScript werden zusammen mit dem Seiteninhalt importiert, um sicherzustellen, dass interaktive Dokumente ihre Funktionalität beibehalten. Interaktive Elemente bleiben auch dann funktionsfähig, wenn die importierten Seiten in einer anderen Reihenfolge angeordnet werden oder wenn mehrere importierte Seiten auf derselben Ausgabeseite platziert werden. Die Rechtecke von Anmerkungen werden geeignet transformiert, wenn die Seite, die die Anmerkung enthält, skaliert oder gedreht wurde. Der Import von Anmerkungen und Formularfeldern ist kompatibel mit PDF/A, PDF/UA und PDF/X.

Anmerkungen

Die Erstellung aller Arten von Anmerkungen (Kommentaren, engl. annotations) wurde überarbeitet, erweitert und vereinfacht. So genannte Appearance Streams für das Erscheinungsbild von Anmerkungen werden automatisch erstellt; Anmerkungen werden im PDF/A-Modus unterstützt, soweit es der Standard zulässt.

Multimedia

Video- und Sounddateien können in PDF mit Screen-Anmerkungen und Rendition-Aktionen verwendet werden. Diese sind leistungsfähiger als Sound- und Movie-Anmerkungen und erfordern nicht die veraltete Flash-Technologie, die weder von PDFlib 10 noch von Acrobat DC unterstützt wird.

Unterstützung von PDF 2.0

PDFlib unterstützt die neuen Funktionen von PDF 2.0 gemäß ISO 32000-2:2017 und der aktuellen Revision ISO 32000-2:2020. Dazu gehören neue Strukturelementtypen und Verschachtelungsregeln für Tagged PDF, grafische Funktionen, Verschlüsselung, interaktive Elemente, Output Intents auf Dokument- und Seitenebene und viele andere Bereiche. Auch PDFlib+PDI und PPS verarbeiten PDF-2.0-Dokumente. Funktionen, die in PDF 2.0 als veraltet gekennzeichnet sind, sind auch in PDFlib veraltet oder wurden entfernt.

Farbmanagement

Das ICC-Profil sRGB, ein industrieweiter Standard, wird automatisch auf RGB-Bilder angewendet, die kein eingebettetes ICC-Profil enthalten. Dies erleichtert die farbgetreue Wiedergabe und Verwendung von RGB-Bildern in PDF/A- oder PDF/X-Dokumenten. Die farbgetreue Reproduktion von importierten PDF-Seiten und SVG-Grafiken mit Transparenz wurde durch die automatische Erstellung von Transparenzgruppen vereinfacht.

Optimierte PDF-Ausgabe

ICC-Profile und andere Objekte in PDF werden in einem Cache zwischengespeichert und Duplikate erkannt. In Kombination mit optimierten Seitenbeschreibungen mit weniger Operatoren führt dies zu einer deutlichen Verringerung der PDF-Dateigröße. "Auch in Kombination mit der Optimierung und Linearisierung können große PDF-Dokumente mit mehr als 10 GB erstellt werden.

SVG-Import

Mehrere Details der SVG-Verarbeitung wurden verbessert, einschließlich bestimmter CSS-Direktiven. Ressourcen, welche nicht lokal abgespeichert sind, z. B. Schriftarten und Bilder, können über das Netzwerk abgerufen werden.

Font-Support und Textverarbeitung

Verbesserungen zusätzlich zur Unterstützung von Farbschriften:

  • Schriften im WOFF2-Format können verwendet werden.
  • Verbesserte Unterstützung für Layout-Features von OpenType-Fonts.

Komfortfunktionen zur leichteren Programmierung

Viele bestehende API-Methoden wurden um Komfortoptionen und vereinfachte Verfahren für gängige Aufgaben erweitert. Zum Beispiel können Grafikeigenschaften direkt über Optionen an viele API-Methoden übergeben werden, ohne dass ein gstate-Objekt erstellt und angewendet werden muss. Pfadobjekte können innerhalb einer Matchbox gezeichnet werden, die zuvor erstellt wurde, z. B. mittels Textflow oder Tabellenformatierung. Die standardmäßige PDF-Ausgabekompatibilität ist PDF 1.7 Extension Level 8, das Dateiformat von Acrobat X/XI/DC.

Aktualisierte Pantone®-Farbbibliotheken

Die integrierte Pantone-Schmuckfarbendatenbank wurde um die neuesten Ergänzungen zu den Farbbibliotheken Solid Coated und Solid Uncoated erweitert. Sonderfarben, die von Pantone, Inc. nicht mehr unterstützt werden, wurden entfernt, z.B. die Hexachrome-Farbbibliothek.

pCOS-Schnittstelle

Die pCOS-Schnittstelle (die in PDFlib+PDI und PPS enthalten ist) unterstützt zusätzliche Pseudo-Objekte zur Abfrage von PDF-Details, z.B. neue PDF-Standards, Formularfelder, Signaturen und ICC-Profile.

Tagged PDF und PDF/UA

Automatisches Table-Tagging kennzeichnet Tabellen, die sich über mehrere Seiten erstrecken, korrekt mit einem einzigen Table-Element. Links, die sich über mehrere Zeilen erstrecken, werden als eine einzige Link-Anmerkung mit mehreren Rechtecken erstellt. Strukturelement-Tags können inline in Textflow zusammen mit Formatierungsoptionen angegeben werden.

PDF 2.0 führt ein striktes Modell für die Verschachtelung von Strukturelementen ein. PDFlib unterstützt die neuen Strukturtypen und Attribute von PDF 2.0 und setzt die neuen Verschachtelungsregeln für Strukturelemente durch. Tag-Namensräume (Tagsets) und Strukturziele (Strukturelement als Ziel von Links) werden unterstützt.

Nicht getaggte Dokumente können als Artifact in PDF/UA importiert werden, was den Umgang mit vorhandenen dekorativen Inhalten, die nicht als PDF/UA verfügbar sind, vereinfacht.

PDFlib Personalization Server (PPS) und Block-Plugin

Das PDFlib Block Plugin für Acrobat erhielt verschiedene Verbesserungen der Benutzerfreundlichkeit, darunter einen Filter zur vorübergehenden Reduzierung der Anzahl sichtbarer Blöcke für Bildschirm und Vorschau. Blöcke können einfach um kleine oder große Beträge verschoben werden. Zusätzliche Blockeigenschaften unterstützen alle Grafikstatus-Optionen einschließlich Einstellungen zum Überdrucken (overprint). Strukturelemente (Tags) sind als Blockeigenschaften verfügbar und die Vorschau unterstützt das PDF/UA-Klonen.

Vernetzung

Ressourcen im Netz können mit einer neuen PDFlib-API-Methode aus dem Netzwerk abgerufen werden, das heißt unabhängig von den Mitteln der benutzten Programmiersprache. Die SVG-Verarbeitung ruft automatisch Ressourcen wie Fonts oder Bilder ab.

Anbindung von Programmiersprachen (Bindings)

Alle Sprachbindungen wurden auf die neuesten Versionen aktualisiert. Die Bindings für Perl, PHP und Ruby sind standardmäßig UTF-8-fähig. Die C++-Sprachbindung unterstützt die mit C++11 und C++20 eingeführten Unicode-Stringtypen u8string/u16string/u32string.

Verschiedene Verbesserungen

Neue Funktionen in verschiedenen Bereichen:

  • Type-3-Fonts können eine Mischung aus eingefärbten und nicht eingefärbten Glyphen enthalten.
  • Zusätzliche Darstellungsoptionen für Pfadobjekte.

Code-Sicherheit

Der Code wurde überprüft und auf seine Robustheit hin verbessert; unnötiger Code wurde entfernt, zum Beispiel Workarounds für veraltete Versionen von Acrobat und RIPs. Durch die Entfernung veralteter Funktionen wurde der Code auch kleiner und sauberer. Die in PDFlib verwendeten Bibliotheken von Drittanbietern wurden auf die neuesten Versionen aktualisiert, um Sicherheitsverbesserungen und den Schutz vor Schwachstellen zu nutzen.