PDFlib Personalization Server (PPS)

PDFlib Personalization Server (PPS) 9

PDFlib Personalization Server (PPS) und PDFlib Block Plugin

Der PDFlib Personalization Server (PPS) enthält PDFlib+PDI sowie zusätzliche Methoden zur Verarbeitung variabler Daten mit PDFlib-Blöcken. PPS macht Anwendungen unabhängig von Layoutänderungen.

Der Designer erstellt ein Layout-PDF und markiert mit dem PDFlib Block Plugin für Acrobat Bereiche als Platzhalter für variable Texte, Bilder und Grafiken. Jeder Block enthält eine Vielzahl von Blockeigenschaften wie Schriftgröße, Farbe, Bildskalierungsoptionen usw. Das PDFlib Block Plugin bietet eine Vorschaufunktion, die das Ergebnis des Füllens von Blöcken gemäß den angegebenen Eigenschaften anzeigt.

Der Entwickler schreibt Code, um PDFlib-Blöcke mit Text, Bildern, Vektorgrafiken oder PDF-Seiten zu füllen. Er muss weder die Formatierung noch die Position eines Blocks kennen. Verwenden Sie PPS für alle PDFlib+PDI-Aufgaben sowie für Serienbriefe mit Text und Bildern, das Ausfüllen von Templates für die Transaktions- und Kontoauszugsverarbeitung, die Personalisierung von Werbematerial, die Generierung von Einzelteilkatalogen aus einer Datenbank oder die Erstellung kundenspezifischer Dokumentation für mehrere Produkte.

PDF-Formularfelder oder PDFlib-Blöcke?

Der entscheidende Unterschied besteht darin, dass PDF-Formularfelder in erster Linie dafür konzipiert wurden, vom Benutzer ausgefüllt zu werden, während PDFlib-Blöcke automatisch ausgefüllt werden. Für Anwendungen, die sowohl interaktives als auch automatisches Ausfüllen benötigen, bietet das PDFlib Block Plugin eine Funktion, die Formularfelder automatisch in Blöcke konvertiert. Wenngleich die beiden Konzepte in vielen Punkten übereinstimmen, bieten PDFlib-Blöcke gegenüber PDF-Formularfeldern einige Vorteile:

Merkmal PDF-Formularfelder PDFlib-Blöcke
Konzeption für interaktiven Gebrauch für automatisches Ausfüllen
typografische Funktionen (neben Schriftart und -größe) Unterschneiden, Wort- und Zeichenabstand, Unterstreichen/Überstreichen/Durchstreichen
OpenType-Features viele OpenType Layout-Funktionen, z.B. Ligaturen, Swash-Zeichen, Mediävalziffern
Unterstützung für komplexe Schriftsysteme Anpassung der Zeichenform und bidirektionale Formatierung, z.B. für Arabisch und Devanagari
Fontverarbeitung Fonteinbettung Fonteinbettung, Einbettung von Untergruppen (Subsetting), Encoding
Textformatierung linksbündig, rechtsbündig, mittig

linksbündig, rechtsbündig, mittig, Blocksatz; verschiedene Formatierungsalgorithmen und Steuermöglichkeiten; Inline-Optionen können zur Steuerung der Textdarstellung verwendet werden

Wechsel des Fonts und anderer Textattribute innerhalb des Texts ja
kombiniertes Ergebnis ist integraler Bestandteil der PDF-Seitenbeschreibung ja
Benutzer können kombinierte Feldinhalte editieren ja nein
Funktionalität erweiterbar ja (selbstdefinierte Blockeigenschaften)
Verwendung von Bilddateien zum Füllen

BMP, CCITT, GIF, PNG, JPEG, JBIG2, JPEG 2000, TIFF

Verwendung von Vektorgrafik zum Füllen SVG
Farbunterstützung RGB

Graustufen, RGB, CMYK, Lab, Schmuckfarbe (HKSund
PANTONE-Schmuckfarben im Block-Plugin integriert),
DeviceN

PDF-Standards PDF/A, PDF/X, PDF/VT, PDF/UA
Eigenschaften von Grafik und Text können beim Ausfüllen überschrieben werden ja
transparente Inhalte ja
Verbinden von Textblöcken möglich ja